Aktueller Beitrag

14

Pascal R Brandenburg

18Plasma
14Vollblut
BISHER GESPENDET
24.01.2022, 00:50 Uhr

Wieso muss ich nach einer Blutspende nicht die Dosis der Medikamente anpassen, die ich nehme?
Die meisten wirken ja ab einer bestimmten Konzentration. Und die ist ja indirekt proportional zur Blutmenge. Bei konstanter Konzentration brauche ich doch daher weniger Medikamente, wenn ich weniger Blut habe oder denke ich grad falsch?

0
0
0
0
4
Elke F
Rheinland-Pfalz
24.01.2022, 12:48 Uhr

Ich muss jetzt nochmal nachfragen - um welche Medikamente geht es denn? Werden die nach Plasmaspiegel dosiert? Oder war das eine allgemeine Frage?

15
Andrea-Esther C
Bayern
24.01.2022, 09:30 Uhr

Medikamente werden nicht nach Blutvolumen verordnet sondern nach Körpergewicht - und da sind 500 Gramm rauf oder runter "fast nix" - du hast ja sicher auch nicht jeden Tag exakt das gleiche Gewicht, das schwankt immer um ein paar hundert Gramm hin oder her.

71
Holger K
Baden-Württemberg
24.01.2022, 08:08 Uhr

keine Sorge - das ist unproblematisch.

es wird aus dem Blutkreislauf 0,5ltr Flüssigkeit plus den Blutbestandteilen entnommen.

die Flüssigkeit selbst ist innerhalb weniger Minuten aus der Körperflüssigkeit wieder ausgeglichen.

zusätzlich verteilt sich der Medikamentenwirkstoff ja nicht nur im Blut - Ziel ist es ja, dass der Wirkstoff durch das Blut zu allen Körperteilen gelangt. dann sind auch die eigentlich betroffenen teile versorgt.

in einem Selbstversuch kannst du das ganz einfach testen:

einfach direkt nach der Spende zum Stammtisch gehen und ein paar Bier geniessen.
Entgegen der Legende dass Alkoholwirkung erhöht sei weil im Blut Flüssigkeit fehlt wirst du keinen unterschied merken. Denn der Alkohol - wie auch der Medikamentenwirkstoff - verteilt sich über gesamte Körperflüssigkeit.
und du bestehst zu über 2/3 aus Flüssigkeit. da macht der halbe Liter aus dem Blut nichts aus.

Elke F
Rheinland-Pfalz
24.01.2022, 07:51 Uhr

Naja. Du hast ja nur für sehr kurze Zeit weniger Blut. Es wird ja zügig wieder aufgefüllt (und damit minimal auch verdünnt). Es werden 500ml von ca 6l gespendet. Zu den 6l Blut im Kreislauf hast du noch intracelluläre Flüssigkeiten, in denen auch Medikamente verteilt werden. Falls du Medikamente nimmst, die durch die Spende eine wirklich therapeutisch entscheidende Spiegeländerung erfahren, ist die Frage, ob du überhaupt spenden solltest. Alles graue Theorie. Besprich das mit den Profis an der Hotline und/oder mit dem behandelnden Arzt.

19
Thomas M
Berlin
24.01.2022, 07:20 Uhr

Hallo, das ist ehr eine Frage an den Arzt der dir die Medikamente verschrieben hat, er wird es am besten wissen.

Start Terminsuche Forum