Aktueller Beitrag

Steffen S Sachsen

30Vollblut
BISHER GESPENDET
15.02.2022, 06:12 Uhr

Hallo,

ich gehen seit mehr als 30 Jahren regelmäßig zur Blutspende, meist Plasma; das nur zur Erklärung.

Seit einiger Zeit herrscht dort 3G. Das das eine Erfindung des DRK selbst ist, und keine ges. Vorgabe, ist bemerkenswert.

Bei der Eingangskontrolle wird ein 3G Nachweis verlangt. Damit habe ich kein Problem. Ich habe ein App auf dem Smartphone, welche einen QR-Code generiert.

Die Mitarbeiter besitzen jedoch kein tech. Gerät um den QR-Code scannen und verifizieren zu können.
Stattdessen wollen die Mitarbeiter in meiner App nachsehen, wann ich das letzte mal geimpft bin.
Was bitte geht die Mitarbeiter das an?
In meinen Augen ist das ein schwer Verstoß gegen die Datensicherheit., der durch die Verwendung einer App zur Verifizierung seitens der Blutspende verhindert werden könnte.

Weiterhin stelle ich fest, das, obwohl wir Sachsen eine Pflicht zum Tragen von FFP2-Masken haben (med. Masken sind verboten), alle Mitarbeiter in der Blutspende selbst keine solchen, sondern einfache medizinische Masken tragen.
Ich als Spender muss eine FFP2 tragen - das Personal jedoch kann einfache med. Masken benutzen? Muss man das verstehen?

MfG

1
0
1
0
9
35
Verena H
Bayern
15.02.2022, 12:12 Uhr

Das die Mitarbeiter nur eine medizinische Maske tragen, kann ich nachvollziehen, in Arztpraxen oder beim Friseur haben sie auch keine FFP 2 Masken auf. Da kann ich die Aufregung jetzt nicht nachvollziehen.

Aber was den QR-Code angeht, sehe ich es genauso. Selbst wenn man kein Gerät zum auslesen des QR-Codes hat, steht ja groß dabei, dass man vollständig geimpft ist. Also muss meiner Meinung nach nicht nach dem Impfdatum gefragt werden. Und erst Recht nicht was mit meiner dritten Impfung ist, so ging es mir nämlich.

Wichtig ist, dass man weiß der Impfschutz ist da. Wann dieser erfolgt ist und warum und wieso man noch keine dritte Impfung erhalten hat, geht niemanden etwas an.

74
Holger K
Baden-Württemberg
15.02.2022, 11:33 Uhr

FFP2 gilt i.d.R. nur wenn es nicht Arbeitsplatz ist, denn sonst müssen die vorgesehen Pausenzeiten eingehalten werden.
Das erfordert mehr personal - DRK vermeidet das.

Kontrolle Impfstatus kann mit Mobiltelefon und dem Kontrollprogramm damit durchgeführt werden.
Das ist kein Muss, sondern ein Kann.

Es ist nichtmal ein Muss, dass jeder Spender kontrolliert wird - es reichen Stichproben,

Steffen S
Sachsen
15.02.2022, 11:15 Uhr

@Kevin-Manuel M

1. Ich wiederhole mich nur ungern, ein Zertifikat erstellt die App nur dann, wenn die letzte Impfung im entsprechenden Zeitraum zurückliegt, sonst nicht. Das ist Sinn und Zweck der App.
Klar soweit?

2. Die App zum prüfen der Zertifikate ist kostenlos erhältlich - dürfte auch klar sein.

3. Selbstständige, Unternehmen, Privatpersonen müssen auch die Kosten tragen, hier zu sagen, das "arme" DRK hätte die Mittel nicht dazu ist absurd.

4. Es ist gesetzwidrig, weitere Infos zum Impfstatus zu verlangen bzw. einsehen zu wollen - das trifft auch auf das DRK zu - der QR-Code ist ausreichend - dürfte auch klar sein, oder?

5. In Sachsen ist das Tragen von FFP2 Pflicht. Gerade in med. Bereichen, Pflegediensten etc. Alle Mitarbeiter in Krankenhäusern tragen ganztags FFP2.
Die hier angeführten Regelungen, mit den Pausenzeiten etc. sind längst überholt.

6. Ich hätte gerne gewusst, welche Ausnahmegenehmigung die Mitarbeiter der Blutspende haben, um von der FFP2-Pflicht entbunden zu sein.

7. Das sich med. Personal täglich testen lassen muss ist nachvollziehbar. Das ist in jedem Krankenhaus, Pflegeeinrichtungen oder ähnlichen Einrichtungen so. Ich kenne genügend Leute, welche da tätig sind und welche laufend getestet werden. Warum sollte das mit dem Personal in einer Blutspendeeinrichtung anders sein?

Elke F
Rheinland-Pfalz
15.02.2022, 11:02 Uhr

@Steffen. Hab ich schon. Aber ich komm nicht drauf.

44
Kevin-Manuel M
Hessen
15.02.2022, 09:46 Uhr

1. Die Anschaffung von Geräten zum Auslesen der QR-Codes würden hohe Kosten mit sich ziehen. Warum wir das Datum der letzten Impfung wissen müssen, hat einfach damit zu tun, dass der Impfschutz nicht ewig hält, bei uns zb wenn jemand doppelt geimpft ist und die zweite Impfung länger als 6 Monate her ist, dann gilt diese Person nicht mehr als vollständig geimpft.
Klar so weit?
2. Als Spender bist du im Normalfall höchstens eine Stunde, im schlimmsten Fall so zwei Stunden vor Ort. Die Kollegen sind 6/7/8 oder mehr Stunden vor Ort. Nach ich glaube 75 Minuten müsste man, sofern man ffp2 Masken trägt, eine Pause von 15 Minuten machen. Dies lässt sich unmöglich umsetzen! Deshalb dürfen wir, wenn wir wollen, auch OP Masken tragen. Dafür können/sollen/ müssen wir uns zwei bis dreimal die Woche per PCR testen!!!

Steffen S
Sachsen
15.02.2022, 09:30 Uhr

@ Elke F
Dann denke mal bitte drüber nach. :)

Elke F
Rheinland-Pfalz
15.02.2022, 08:56 Uhr

Eins verstehe ich gerade gar nicht. In welchem Zusammenhang stehen deine Fragen mit 30 Jahren Blut- bzw Plasmaspende?

Start Terminsuche Forum