Aktueller Beitrag

6

Thomas W Mecklenburg-Vorpommern

6Plasma
1Vollblut
BISHER GESPENDET
THEMA: Plasmaspende
08.08.2022, 07:03 Uhr

Guten Morgen. War nun erst zum 2 Mal Plasma Spenden und nun kam im Gespräch mit Bekannten die Frage auf, ob bzw. wann man wieder zur Spende darf wenn man mal eine Schmerztablette wie zb. Iboprufen eingenommen hat. Ist ja bei manchen keine Besonderheit und es geht um keine dauerhafte Einstellung. Zb. am Tag vor dem Termin Kopfschmerzen und man nimmt ne 400er Iboprufen.

Freue mich auf eine Antwort !

Gruß Thomas

0
0
0
0
1
136
Michael O
Baden-Württemberg
08.08.2022, 15:04 Uhr

Ich schliesse mich Cornelia H an. Oft wird auch kurz nach der Lösung zB durch das DRK selbst gepostet, der Thread gelöscht. Getreu dem Moto der nächste soll selber fragen und genauso doof dastehen....

37
Cornelia H
Baden-Württemberg
08.08.2022, 11:45 Uhr

Hallo Thomas,
ich finde es toll, wenn Beitragseröffner
nach Anfrage bei offizieller Stelle auch die "Auflösung" posten.
Kann für andere sehr hilfreich sein.
Leider liest man so etwas nur sehr selten hier im Forum.
Vielen Dank dafür!

6
Thomas W
Mecklenburg-Vorpommern
08.08.2022, 11:33 Uhr

Nachtrag: Eben bei der Hotline angerufen.
Wenn man nur gelegentlich eine Schmerztablette nimmt und sich danach gut fühlt, ist auch das Spenden am selben Tag noch möglich. Ob Blut- oder Plasmaspende sei ebenfalls egal.
Im Fragebogen angeben versteht sich von selbst.

6
Thomas W
Mecklenburg-Vorpommern
08.08.2022, 11:27 Uhr

Bei dauerhafter Einnahme ist klar. Ging ja eher um die Situation wenn man zb. einen Termin gebucht und dann eben eine Tablette in der Zwischenzeit eingenommen hat, ob man sich den Weg zum Spendenzentrum dann direkt sparen und einen neuen vereinbaren kann oder halt nicht. Aber der Tipp mit der Hotline ist gut, da ruf ich mal an. Danke euch

19
Ulrich K
Niedersachsen
08.08.2022, 09:58 Uhr

Hotline fragen.

53
Wolfgang M
Hamburg
08.08.2022, 09:27 Uhr

Das ist m.W. auch eine Frage im Fragebogen. Bei dauerhafter Einnahme bist Du von der Spende ausgeschlossen (glaub' ich). Mal eine sollte man der/dem Arzt/in vor Ort mitteilen, soviel ich weiß, innerhalb der letzten 4 Wochen. In dem Beutel, wo das Blut der Spende hinein läuft, ist bereits ein Blutverdünner enthalten, durch regelmäßige Einnahme von Ibu und/oder Acetylsalicylsäure (ASS [Aspirin]) wird die Konzentration im Beutel evtl. zu hoch. Die Verdünner hindern ja auch die Gerinnung, drum sind sie im Beutel.

Start Terminsuche Forum