Aktueller Beitrag

Helmut S Bayern

09.08.2022, 12:07 Uhr

Uns Blutspendern wird ja immer wieder empfohlen, vor der Spende viel zu trinken - erst recht natürlich in diesen heißen Tagen.

Trotzdem berichten hier hin und wieder auch Blutspender von Kreislaufproblemen im Zusammenhang mit der Spende, obwohl im Vorfeld ausreichend oder gar viel getrunken wurde.

Möglicherweise kann dies aber auch an einer Überdosis an Wasser liegen:

https://www.t-online.de/gesundheit/id_14685568/wasservergiftung-mehr-als-drei-liter-taeglich-koennen-schaden.html

1
0
0
3
1
Elke F
Rheinland-Pfalz
09.08.2022, 15:23 Uhr

Dann kommen die Kreislaufprobleme aber nicht direkt nach der Spende, sondern in der Zeit, in der übermäßig getrunken wurde. In den meisten Berichten hier im Forum wird von Kreislaufproblemen während der Spende bzw ziemlich direkt danach. Dabei dürfte es sich um den kurzfristigen Volumenmangel in den grösseren Blutgefäßen handeln. Deshalb ist des den Blutabnehmern auch lieber, wenn das Blut nicht so schnell läuft. Dann kann der Kreislauf sich leichter drauf einstellen.

149
Reiner S
Sachsen
09.08.2022, 14:28 Uhr

Es reagiert jeder unterschiedlich.
Ich bin generell kein großer Trinker, im Sinne der empfohlenen Tagesmenge an Flüssigkeit.
Dennoch hatte ich diesbezüglich noch nie Probleme bei einer Spende.

Irgendwann habe ich kapiert, daß die leichten Kopfschmerzen die ich hin und wieder bei körperlich anstrengender Tätigkeit, nur von zu wenig Flüsdigkeitzufuhr zeugten.

Seit dem trinke ich dabei etwas mehr, aber auch nicht immer.

Für das Blutspenden, bzw. In Vorbereitung auf eine Spende hält sich auch jetzt noch die Trinkmenge in Grenzen.

Wenn die Frage gestellt wird "...ob ich ausreichend..." getrunken habe, dann bejahe ich diese.
Ausreichend ist nun mal eine Frage der Definition.

130
Dietmar S
Berlin
09.08.2022, 13:26 Uhr

Hallo Helmut,

Bei sieben Marathonläufer habe ich einmal unter sportlicher Belastung zuviel getrunken. Übelkeit hat sich nicht eingestellt, wohl aber hatte ich das ganz klare Empfinden, dass zuviel Wasser im Bauch ist.
Grüße aus Berlin

137
Karlheinz G
Baden-Württemberg
09.08.2022, 13:23 Uhr

Das, was man in großer Menge trinkt, darf nicht zu kalt sein, weil dann eine größere Menge Blut ins Körperinnere "wandert", um zu Kaltes zu erwärmen.
Viel trinken sollte man schon, nur eiskalt sollte es eben nicht sein.

Start Terminsuche Forum