Aktueller Beitrag

6

Markus B Bayern

0Thrombozyten
0Plasma
6Vollblut
BISHER GESPENDET
18.09.2021, 19:48 Uhr

Warum gibt man keine Möglichkeit, am Ende der Blutspende das Geld das früher bezahlt wurde, einfach an einige von euch ausgewählte regionale Organisationen zu spenden? Man könnte einige Organisationen vorab auswählen (Tafel, Feuerwehr, Kindergarten, Krebshilfen usw.) und der Spender entscheidet sich dann welche er mit dem Geld unterstützen möchte und kreuzt diese dann z.B. irgendwo an. So würden sich sicher mehr Menschen dazu bereit erklären und jeder hat etwas davon 😊👍🏽

4
0
0
0
1
Team Bayern
Blutspendedienst des BRK22.09.2021, 08:55 Uhr

Hallo Markus,
danke für Deinen Beitrag und Dein Engagement für die Blutspende!
Wir freuen uns sehr, dass Du regelmäßig Blut spendest und darüber hinaus auch darüber nachdenkst, wie gemeinnützige Organisationen unterstützt werden können.
Es ist wichtig zu wissen, und da sind wir gerne sehr transparent, dass das Blut nicht einfach vom Spender zum Empfänger „durchgereicht wird“, sondern dass aufwändige Test- und Verarbeitungsschritte zwischen Spende und Transfusion liegen. Für diese Logistik sowie die Gewährleistung der Versorgung und der Sicherheit der Blutpräparate entstehen selbstverständlich Kosten. Als gemeinnützige GmbH sind wir verpflichtet, kostendeckend statt gewinnmaximierend zu arbeiten. Wir sind Organisator von Blutspendeterminen, medizinisches Großlabor, pharmazeutisches Unternehmen, sowie ein zuverlässiger Dienstleister für Kliniken und Transfusionszentren in Bayern und garantieren so die Vollversorgung der Kliniken und Ärzte – 365 Tage im Jahr, rund um die Uhr.
Mit ehrenamtlichen Helferinnen und Helfern und freiwilligen Spenderinnen und Spendern haben wir in Bayern und auch ganz Deutschland ein System, um das uns der Rest von Europa beneidet. Denn der Preis für Blutprodukte liegt in Deutschland weit, zum Teil bis zu fünfzig Prozent, bei gleicher Qualität der Blutpräparate, unter dem europäischen Niveau. Das kommt auch dem Gesundheitssystem in Deutschland zugute. Freiwilliges Blutspenden rettet also Leben und ist ein sozialer Dienst an der Gemeinschaft.
Eine Blutspende bei uns erfolgt nach dem sogenannten ethischen Kodex: Die Spende soll freiwillig, uneigennützig und unentgeltlich erfolgen. Nach der Spende gibt es für alle Spendenden einen Imbiss (bzw. aktuell ein Lunch-Paket), das von unseren ehrenamtlich Helfenden zur Verfügung gestellt wird. Und oftmals gibt’s sogar noch eine Kleinigkeit als Präsent dazu! Ich finde, das sind schon viele Gründe für eine Blutspende – und Du rettest damit Leben!
Viele Grüße, Lisa vom BSD

125
Dietmar S
Brandenburg19.09.2021, 21:52 Uhr

Hallo,
ich habe 1992 in Berlin mit dem Blutspenden angfangen. Damals gab es hier die 40 DM. Hier wurde es abgeschafft, weil zu viele Drogenabhängige kamen, die falsche Angaben machten.
Die Idee finde ich interessant.
Zur Blutspende wird Fachpersonal, Logistik und Technik im Labor benötigt.
Die Argumrnte der Blutspendedienste lauten, dass man mit möglichst geringen Kosten hantiert, damit die Preise für die Blutprodukte und damit in letzter Instanz, die Krankenkassenbeiträge nicht steigen.
Ich finde es nur beängstigend, dass einige Führungspersonen in einem BSD Geschäftsführung sind und in einem zweiten im Aufsichtsgremium sitzen.
Grüße aus dem Havelland

30
Verena Anna B
Rheinland-Pfalz19.09.2021, 20:56 Uhr

Man sollte auch bedenken, dass die Leute, die beim DRK arbeiten irgendwie bezahlt werden müssen. Das sind ja nicht nur Ehrenamtliche...

130
Michael O
Baden-Württemberg19.09.2021, 14:46 Uhr

Ob das wirklich hilft?? Die Menschen sind dann dennoch zu faul um der Gemeinschaft etwas zu geben. Hab auch schon welche angesprochen und mir anhören müssen "wenn es Geld dafür gibt"...

Kommt ein bisschen so wie bei einer Bank Regional in Klimageld zu investieren.... da gewinnt auch nur die Bank...

6
Markus B
Bayern19.09.2021, 13:30 Uhr

Hallo lieber Wolfgang,
Leider glaube ich hast du meinen Gedankenanstoß falsch verstanden. Ich persönlich gehe auch so gerne zum blutspenden, auch wenn ich noch nicht solange dabei bin würde ich mich als leidenschaflichen Blutspender bezeichnen, daher versuche ich oft Leute in meiner Umgebung zu animieren. Leider sagen viele ab, weil sie die Meinung haben, dass ihr Blut zwar helfen würde aber auch zum Geld verdienen genutzt wird. Sie wollen deswegen ihr Blut nicht spenden weil sie nicht wollen, dass sich jemand daran bereichert. Um dieses schlechte Image aufzubessern hatte ich die Idee mit der Spende vom DRK/BRK. So könnte mann leicht das Image verbessern und man würde 1. Leuten mit dem Blut helfen und 2. etwas für die eigene Region machen.
Dies würde mit Sicherheit noch mehr davon überzeugen!!

Lg Markus

49
Wolfgang M
Hamburg19.09.2021, 10:31 Uhr

Blutspenden beim Roten Kreuz war (bei uns jedenfalls) schon immer unentgeltlich, da gab's nie etwas für. Wenn Du Gutes tun willst, spende freiwillig irgendwo. ZB die Tafeln freuen sich ...

Start Terminsuche Forum