Aktueller Beitrag

4

Franziska M Baden-Württemberg

4Vollblut
BISHER GESPENDET
THEMA: Ernährung
16.08.2023, 06:52 Uhr

Kleines Feedback zu meinen bisherigen Spenden: ich fände es klasse, wenn mehr auf gesunde Ernährung (für Mensch, Tier und Umwelt) im Anschluss an die Spende geachtet werden könnte. Wir sind doch immerhin im Gesundheitsbereich unterwegs, warum also nicht nach einer Spende direkt noch etwas (subtile) Bildung im Bereich Ernährung anbieten?

19
1
0
1
4
70
Reinhard M
Bayern
19.08.2023, 17:45 Uhr

Ich bin immer neidisch, wenn ich sehe, wie viel Mühe sich die OV in Ba-Wü mit der Verpflegung. geben. Hier gibt's immer noch die Tüten mit Wurst - und Käsesemmeln und noch einer Zuckerbombe. War aber vorher auch nicht besser - Wienerle mit Semmel. Während Corona hat Mal ein OV ne Hähnchenbräter organisiert. Warum macht man das nicht immer so. Gibt ja jede Menge Foodtrucks mit tollen Angeboten.

4
Franziska M
Baden-Württemberg
17.08.2023, 08:34 Uhr

Hallo liebes Team :)
Danke für eure Rückmeldung! Ich wollte das gar nicht nur auf meinen Spendeort begrenzen, sondern ganz allgemein für alle OVen als Idee mitgeben :)

Guido S
Schleswig-Holstein
17.08.2023, 08:10 Uhr

Gut erklärt Holger K 👏👏🤟 Nutztiere gibt's schon seid der Steinzeit 🦣

Team BaWü-Hessen
DRK-Blutspendedienst
17.08.2023, 07:32 Uhr

Guten Morgen Franziska, vielen Dank für den Beitrag und für den Einsatz als Blutspenderin. Für die Verpflegung sind die jeweiligen Ortsverbände des DRK zuständig. Gerne leiten wir die Rückmeldung bzw. den Denkanstoß weiter, wenn Sie uns schreiben, wo Sie spenden waren. Viele Grüße, DRK-Blutspendedienst Baden-Württemberg-Hessen

72
Holger K
Baden-Württemberg
17.08.2023, 07:11 Uhr

ohne Nutztiere gibts allerdings auch keine vegetarische oder gar vegane Ernährung.

und Dünger über Erdölproduktion herzustellen ist zwar möglich, aber auch nicht sinnvoll.

es muss zwangsläufig einen grösseren Anteil Nutztiere geben um die Pflanzen (nahrungspflanzen) zu erzeuigen.

zusätzlich ist grossteil der Fläche nicht geeignet für Nutzpflanzen zurt Ernährung (Grasland).
diese Fläche entfällt dann komplett für Nahrungsmittelherstellung. Und anderer teil der möglichen Nahrungsppflanzen sind nicht für Mensch geeignet.

ja: alles klappt wenn Anzahl menschen von 8Mrd auf unter 2Mrd fällt.
aber wer soll bitte entscheiden wer nun nicht mehr leben sollte?

Guido S
Schleswig-Holstein
17.08.2023, 06:39 Uhr

Geschmäcker sind halt verschieden gut das es so ist. Es gibt leider Länder da müssen Menschen hungern die würden nicht danach fragen ob Vegan oder Fleisch 😇🙄

4
Franziska M
Baden-Württemberg
17.08.2023, 06:19 Uhr

Also eine Bifi ist aber auch ein schlechtes Beispiel, da schmeckt ja auch das tierische Produkt nach Müll 😅

Danke @Thore, da stimme ich dir absolut zu! Und Nährstoffe bekommt man (wenn auch etwas schwerer teils) genauso über Pflanzen 🌱😬

Guido S
Schleswig-Holstein
17.08.2023, 05:40 Uhr

An vorderster Stelle ist das Vitamin A zu nennen, weiterhin Vitamin C und Folsäure sowie Zink, Kupfer und Eisen. Der hohe Vitamin-A-Gehalt der Leber kann aber problematisch sein bei Schwangeren ☝🧐

Guido S
Schleswig-Holstein
17.08.2023, 05:37 Uhr

Habe mal eine Vegane Wurst probiert die eine BIFI ersetzen sollte man soll ja erst probieren bevor man sagt igitt mag ich nicht na ja was soll ich sagen das kleine Würstchen sah schon wabbelig,schwabbelig aus und vom Geschmack her ging gar nicht.Habe sie dann dem Hund vom Nachbar gegeben wollte die Wurst unbedingt haben hat sie aber ganz schnell wieder ausgespuckt,danach wollte der arme keine mehr. Es gibt bestimmt Produkte die schmecken aber es sollte jeder mit sich selbst ausmachen ob Vegan,Vegetarier oder Fleischesser. Muss auch nicht jeden Tag Fleisch haben esse auch mal einen knackigen Salat und Obst. So 2-3 mal die Woche was Fleischiges reicht. Sind auch Wertvolle Vitamine drin die der Körper braucht (Rindfleisch) Eisen z.B.💪

3
Thore J
Niedersachsen
16.08.2023, 22:33 Uhr

Ich verstehe, dass nicht jeder den gleichen Blickwinkel hat. Ich habe jedoch eine andere Sichtweise auf Veganismus. Viele Studien zeigen den Nutzen einer pflanzlichen Ernährung, für Herzgesundheit, Gewichtsmanagement und die Verringerung des Risikos chronischer Krankheiten. Weiter Vorteile sind Reduzierung von Treibhausgasemissionen, den Schutz der Biodiversität und die Erhaltung der Ressourcen. Tierleid und Ausbeutung wird minimiert, indem man sich bewusst für den Schutz von Tieren entscheidet. Ich möchte betonen das ich niemanden bevormunden möchte, trotzdem ist eine Diskussion wichtig und Zeitgemäß. Alleine das reduzieren von tierischen Produkten würde ein selbst der Umwelt und auch den Tieren helfen. Ich wünsche noch ein schönen Abend

141
Werner Z
Bayern
16.08.2023, 19:13 Uhr

Die Zeiten sind schon verrückt! Wenn wir Langzeitspender sagen, früher bekam man mehr Aufmerksamkeit (Ehrungen, mehr Auswahl beim Essen, bessere Give aways usw.) dann kommen die jenigen um die Ecke mit der Frage: "Ob wir das Wort Spende nicht verstehen"?
Jetzt wünscht sich wahrscheinlich die jüngere Generation eine neue Art der Essensauswahl und werden dafür auch mit "verdrehten" Augen begutachtet.
Ich für mich habe beschlossen es so zunehmen wie es aktuell ist.
Ich denke dabei, es sind maximal 6 Spenden (bei Frauen 4) im Jahr, da kann ich an 361 Tagen essen was ich will.
Ich belohne mich nach der Spende selber und geh mit meiner Frau schön zum Essen.
Diejenigen die unser Blut brauchen geht es i.d.R schlechter als uns.
Also nix für ungut.
Bleibt gesund!

43
Cornelia H
Baden-Württemberg
16.08.2023, 18:37 Uhr

Hallo Franziska,
war gestern spenden und habe mir die Essensauswahl etwas genauer angesehen.
Nachgefragt habe ich allerdings nicht, ob die augenscheinlich vegetarischen/ veganen Produkte es wirklich waren. Weiß auch nicht, ob mir das jemand hätte sicher beantworten können. Kleine Schildchen mit "vegetarisch" oder "vegan" würden das vereinfachen.

Es gab die berüchtigten Wienerle, Ketchup, Senf, Kartoffel- und Krautsalat ohne offensichtliche Fleisch-, Ei-, Milchproduktezutaten (aber vielleicht mit Fleischbrühe aufgegossen?), Wurstplatte, Käseplatte, Butter, Margarine, 2 vegane Brotaufstriche, gemischter Brötchenkorb (keine Ahnung ob irgendwo Honig drin war). TK- Kuchen (wahrscheinlich nicht vegan), Haribotütchen (bestimmt nicht vegetarisch) Fruchtjoghurt, kein Obst.

Ich fände auf jeden Fall eine Beschriftung bei den verarbeiteten Produkten gut und gebe dir insofern recht: in der heutigen Zeit sollte es für die Ortsvereine leicht möglich sein,
auch Veganer zu berücksichtigen. Es gibt inzwischen genug "Ersatzprodukte" .

Ich fürchte allerdings, dass das viele Ortsvereine nicht auf dem "Schirm" haben (evtl. hoher Altersdurchsvhnitt der Helfer).
Vor Ort ansprechen und ggf. Vorschläge machen, könnte helfen.
Etwas "gesünder" dürfte die Auswahl gerne sein. Darüber belehrt werden, möchte ich aber nicht.

LG und noch viele angenehme Spenden wünsche ich

89
Manuela F
Mecklenburg-Vorpommern
16.08.2023, 17:54 Uhr

Bei uns gibt es immer die Möglichkeit einen Salat zu essen und Obst ist auch immer da.

21
Bastian W
Niedersachsen
16.08.2023, 16:25 Uhr

Ich dachte mir schon beim Eröffnungspost, dass es gleich rund geht. 😁

Nehmt doch nicht gleich alles persönlich, der Anteil von Vegetariern und Veganern an der Bevölkerung nimmt immer weiter zu. Daher ist es doch legitim, die geringere Auswahl oder sorry das teilweise komplette Fehlen von Angeboten im Imbiss anzusprechen. Das bedeutet ja nicht gleich ein Wurstverbot.

Ich persönlich esse Fleisch, allerdings vergleichsweise wenig. Aber ein paar Fleischtage gönne ich mir. 🙃

Wenn ich beim Blutspenden gerade keinen Fleischtag einlege war die Auswahl meist deutlich geringer aber in Ordnung. Beim letzten Mal gab es dann für mich belegte Brötchen mit Käse (wobei der junge farblose Gouda für mich schon etwas traurig aussieht 😉), ein Stück Zuckerkuchen und einen Apfel. Bis auf Bananen waren das dann auch die fleischlosen Möglichkeiten. War wie gesagt in Ordnung, aber eben ohne Alternativen. Für Veganer hätte es Äpfel und Bananen gegeben.

Natürlich kann man sagen selbst schuld, esst doch Gras, ich mochte die Bratwurst oder andere wundertolle Kommentare dazu abgeben.

Aber wir sind uns doch hoffentlich einig, das der Imbiss eine Anerkennung sein soll und auch mithelfen soll Menschen zu einer weiteren Spende zu motivieren.

Ein Schulterzucken und ein Fingerzeig auf einen Apfel sorgt vielleicht nicht unbedingt dafür, das sich ein Veganer willkommen und wertgeschätzt fühlt.

Im letzten Jahr war bei einer Spende ein Burgerwagen vor Ort, ich habe taktisch klug beschlossen an dem Tag Fleisch zu Essen und habe mir einen Cheeseburger mit Bacon gegönnt. Das hat mir sehr gefallen, gerne wieder 😁 und war eine nette Abwechslung zum Imbiss.

Sich zu Überlegen wie man Vegetarier und Veganer positiv überrascht ist doch vernünftig. Erfahrungsgemäß freuen die sich meist schon, wenn man überhaupt an sie denkt...

30
Martina W
Bayern
16.08.2023, 14:23 Uhr

Bei uns gibt es zum Teil nur 1 Semmeln wahlweise Kase oder Wurst.
1 Getränk dazu.
An manchen ort kommt noch 1 Apfel dazu und ganz viel Glück so was wie ein Duplo.
So ich habe mittlerweile 5 Spenden Orte.
Bei denen die Verpflegung fast gleich ist.
Und Auch vor Corona nicht viel besser war
Und Verpflegung ist Ortsverein Angelgeheit.
Heißt kleiner Ortsverein wenig Buget.
Sprich selbst wenn sich Gedanken gemacht werden ist es oft nicht anders Möglich..

Guido S
Schleswig-Holstein
16.08.2023, 13:39 Uhr

Es soll kein Witz sein es ist real, aber natürlich kann man auch mit anderen Mitteln wie z.b Tabletten, Saftschorle,Vitamin C und viele anderer schöner Dinge seinen Eisenhaushalt wieder herstellen keine Frage ☝

4
Franziska M
Baden-Württemberg
16.08.2023, 13:27 Uhr

Witzig @Guido, ich hatte gestern einen besseren Eisenwert als mein Begleiter der Fleisch isst 🤔

Guido S
Schleswig-Holstein
16.08.2023, 13:25 Uhr

Ein leckeres Rip Eye mit Pilzen und Zwiebeln ist auch lecker beugt auch den Eisenmangel vor oder auch mal ne Lachsforelle 🐟 aber Eis 🍨 und Schweenshaxe wie von Holger K erwähnt ist auch nicht zu verachten 😉

4
Franziska M
Baden-Württemberg
16.08.2023, 13:08 Uhr

Vielen Dank @Jörn für diesen wunderbaren Beitrag! 🙏🏻
Deine Idee bei der Terminreservierung eine Essenspräferenz anzugeben finde ich super, vor allem auch in Hinblick auf Planbarkeit und Ressourcenschonung! Wäre klasse, wenn sich die Orgas das durchlesen und davon inspirieren lassen würden 👍🏻

43
Jörg R
Baden-Württemberg
16.08.2023, 12:55 Uhr

Ich finde den Vorschlag interessant.
Logistisch wird das für Ortsvereine (OV) eine Herausforderung, allerdings könnte ich mir vorstellen, dass man bei einer Terminreservierung künftig nicht nur Uhrzeit auswählt, sondern auch eine Mahlzeit (von 2 Optionen reicht ja schon). Entsprechend den Anmeldungen kann sich der OV darauf einstellen und vorbereiten.

Zudem würde es weniger Abfall geben, wenn Portionen nicht abgegeben werden können, weil es nicht passend ist. Wenn man etwas nicht möchte, kann man es liegen lassen, ja, aber es ist im schlimmsten Fall ein Essensrest, der nicht sein muss. Essen wegwerfen ist ohnehin etwas, was vermieden werden sollte.

Tatsächlich kann das Essen nach der Spende ein Attraktivitätspunkt sein.

Bei mir ist es so, dass ich aus den Erfahrungen, was es zu essen gab, entscheide WO ich spende (also welcher OV). Ich entscheide aber nicht wegen des Essens, OB ich spende. Das sollten viele im Forum eigentlich differenzieren können.

Zudem muss ich hinsichtlich der Kommunikation auch mal sagen, dass manche Trollkommentare unpassend sind. Ich geh ja auch zu niemandem und erzähle groß jemandem, der lieber den ÖPNV nutzen möchte, wie gerne ich ein Auto fahre und verschiedene Automarken dabei aufzähle. Hilft ja nichts in der objektiv vorgetragenen Sache, sondern wird emotionalisiert und bewusst ins Lächerliche gezogen, ohne dabei sachlich zu diskutieren. Ist das ein schlechtes Gewissen oder ein verletztes Ego, das kaschiert werden soll?
Ich weiß es nicht.

14
Christiane W
Sachsen
16.08.2023, 12:50 Uhr

Die Geschmäcker sind ja total verschieden und es kommt ja auch immer darauf an, wer den Imbiss bereitet. Wo ich spenden gehe, denke ich ist für jeden was dabei, es gibt Bockwurst oder Wiener, belegte Brötchen mit Wurst,Käse, Fisch, Obst, Joghurt,manchmal auch Kuchen, eben auf dem Dorf, bei einer geringeren Spenderanzahl und einem super DRK Ortsverein.

4
Franziska M
Baden-Württemberg
16.08.2023, 12:37 Uhr

Aber schön zu wissen, dass es hier genauso unqualifizierte und „coole“ Kommentare gibt wie bei facebook und co auch.. hatte eigentlich gehofft dass die Mehrheit der Blutspendenden dem Thema offener und toleranter gegenüberstehen würde.

145
Karlheinz G
Baden-Württemberg
16.08.2023, 11:15 Uhr

Bei uns wird wieder ein ganz normaler Imbiss angeboten. Normal heißt für mich, so wie vor der Pandemie. Angeboten wird für alle etwas.
Wenn ich etwas auf keinen Fall essen möchte, lasse ich "das Teil" einfach liegen.
Wie immer und überall gibt es immer jemanden, der einen Grund sucht und findet, zu "meckern".
Bei meinen Spenden läuft meistens alles bestens, begonnen vom Einlass bis zum Ausgang.
Die Verpflegung ist stets gut organisiert.

160
Reiner S
Sachsen
16.08.2023, 10:47 Uhr

Ja, genau.
Imbissbuden und Foodtrucks sind ja alllesamt voll biologisch abbaubar und vegetarisch und auch vegan und was man sich sonst noch wünscht.
Jeder Betreiber einer Imbuissbude ist ja per Gesetzt verpflichtet nur dann ein Gericht an den Kunden abzugeben, wenn er diesen, nachweislich belehrt hat und der Kunde die 50 Prüfungsfragen mit eine Quote von 102 % richtig beantwortet hat

4
Franziska M
Baden-Württemberg
16.08.2023, 10:09 Uhr

Kein Grund sich angegriffen zu fühlen @Nicole, nur weil andere gerne Dinge weiterdenken und -entwickeln ;)

Nicole D
Niedersachsen
16.08.2023, 09:57 Uhr

Am besten zukünftig gar nichts mehr anbieten. Dann kann niemand mehr am Essen mäkeln und rumheulen, auch weil es keine Geschenke hinterher gab.
Und niemand muss sich mehr unnötig belehren oder gar beleidigen lassen.
Punkt.

72
Holger K
Baden-Württemberg
16.08.2023, 09:56 Uhr

das mit Imbissbude klappt auch hervorragend bei kleinen Veranstaltungen.
jeder Spender kriegt einen Gutschein für "Produkt nach Wahl"

Vorteile:
DRK-Ortsverband spart sich den Aufwand und es sind keine Helfer nötig.
DRK gesamt hat ja genug geld um alles zu finanzieren.
Imbissbuder hat Umsatz
fremde Besucher können das Angebot der Imbissbude nutzen

wenn dann noch eine Musikkapelle oder Alleinunterhalter (mit Spendenschachtel) vorbeikommt ist das Blutspendefest perfekt.

alles ohne Aufwand: muss nur von Gemeinde genehmigt werden.

4
Franziska M
Baden-Württemberg
16.08.2023, 09:45 Uhr

@Holger Foodtruck klingt gar nicht mal schlecht, hab da direkt einige Namen im Kopf, die man mal unverbindlich angfragen könnte..
Aber ja @Jonas, du hast auch Recht - einfach etwas inklusiver und kreativer werden und ein/zwei Alternativen mehr wäre ja schon genug :)

Jonas B
Baden-Württemberg
16.08.2023, 09:39 Uhr

@ Holger K kann ich mir bei kleinen Dorf Aktionen, bei denen vielleicht 50-60 Leute zusammen kommen kaum vorstellen. Bei größeren Events wäre das vielleicht eher umsetzbar.
Denke aber, dass eins, zwei weitere Alternativen und wenn es nur Müsliriegel sind, da absolut ausreichen

72
Holger K
Baden-Württemberg
16.08.2023, 09:30 Uhr

einfache Lösung:
das Rahmenprogramm (konkret also Verpflegung) an kommerzielle Dienstleister auslagern.
dann entfällt auch die Ausrede "keine ehrenamtlichen Helfer"

dann kommt eben die Imbissbude (wird derzeit food-truck genannt) vorbei. und da gibts alles von Eis über Pfannkuchen bis hin zu Schweinshaxe und Wurstsalat oder Insektenbratling

Insekten kann ich (aus eigenem versuch) sowieso empfehlen. (frititiert oder als Bratling)

Start Terminsuche Forum